Seit Anfang April konnten Mieter*innen, die durch die Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, die Mietzahlungen vorerst aussetzen, ohne eine Kündigung zu befürchten. Die Mieten müssen jedoch bis Mitte 2022 nachgezahlt werden. Weil das Moratorium am 30. Juni 2020 ausgelaufen ist und nicht verlängert wurde, drohten Kündigungen und Räumungen für Mieter*innen, warnt der Paritätische Gesamtverband. „Die Pandemie ist noch lange nicht vorbei. Viele Menschen sind weiterhin in Kurzarbeit oder haben ihre Arbeit verloren und nun ist auch noch ihre Wohnung bedroht. Es ist kurzsichtig und nicht nachvollziehbar, dass Schutzmaßnahmen wie das Mieten-Moratorium schon wieder heruntergefahren werden.“ Notwendig sei auch eine Berücksichtigung von Wasser- und Energiekosten. „Die sogenannte zweite Miete wird in der aktuellen Krise zwangsläufig zu einer zusätzlichen Belastung insbesondere für kleine und mittlere Einkommen, da alle mehr zuhause sein müssen.“ Die Angst und die Not von Menschen müsse im Mittelpunkt der Coronahilfen stehen.

Pressemitteilung Paritätischer Gesamtverband vom 30.06.2020

Powered by Marktantrieb